Gorilla Bai:

Erst vor wenigen Jahren wurden im Herzen Afrikas einzigartige Lebensräume entdeckt. Die so genannten Bais. Dabei handelt es sich um offene Lichtungen mitten im undurchdringlichen Regenwald des Kongos, welche teilweise auch großflächige Wasserstellen umfassen. Diese hellen Oasen im dunklen Urwald stecken voll Leben: Auf ihnen treffen sich eine Vielzahl unterschiedlicher Tierarten, wie z.B. Zwergelefanten, Sitatunga-Antilopen, Pinselohrschweine, Silberwangenhornvögel und natürlich auch die sanften Riesen Afrikas – die Gorillas. Die Bais sind die Lieblingsplätze vieler Tiere und eine zoologische Sensation, denn hier können viele der sonst im Urwald versteckten Arten in ihrer vollen Pracht beobachtet werden. Der Zoo Schmiding möchte mit seiner Gorilla Bai einen Einblick in diesen einzigartigen Lebensraum geben.
Die Gorilla-Bai ist das zu Hause für Österreichs einizige Gorillas. Der hochmoderne, naturnah gestaltete Lebensraum bietet auf 1800 m² viele Versteckmöglichkeiten, Schlafplätze, Kletterstrukturen, riesige Wurzelstrünke und vieles mehr.Hier im Zoo Schmiding lebt eine Junggesellengruppe. Solche Sozialverbände von Gorillamännchen unterschiedlichen Alters sind ein typischer Sozialverband der Flachlandgorillas in der Natur. Diese Sozialstrukturen werden im Rahmen des Arterhaltungsprogramms auch in den Zoos nachempfunden. Wird ein Platz in einem Harem frei, z.B. wenn ein alter Silberrücken stirbt, dann kann ein Männchen aus einer derartigen Junggesellengruppe diesen Platz einnehmen. So geschehen im Winter 2008. Damals übersiedelte der Schmidinger Leitgorilla Bukavu in den englischen Zoo Blackpool, wo Gorilladamen bereits auf einen neuen Haremschef warteten. Wie das Gorillababy Meise beweist wurde der oberösterreichische Gorilla mit Freude aufgenommen.
Entsprechend des internationalen Gorillaschutzprojektes finden Gorillas in den Zoos Schutz vor ihrer kompletten Ausrottung im Freiland. Aufgrund von Bürgerkriegen und katastrophalen sozialen Zuständen sind Schutzmaßnahmen im ursprünglichen Verbreitungsgebiet der Flachlandgorillas derzeit unmöglich. Umso wichtiger sind die Aktivitäten der Zoos. Die Population der Zoogorillas soll durch Nachzuchten vergrößert werden, um so den Fortbestand der Art zu sichern. Wenn in Zukunft entsprechende Schutzmaßnahmen in der afrikanischen Heimat möglich sind, können Artgenossen dort wieder angesiedelt werden.