Die Außenbereiche des Zoos sind täglich von 9:00 bis 17:00 Uhr (letzter Einlass 15:30) geöffnet. Der Aquazoo ist tägl. von 9:00 bis 17:00 (letzter Einlass 16:00) geöffnet. Hunde sind leider nicht erlaubt.|office@zooschmiding.at

Neue Lebensräume – Reise durch die Wüste, Pampa und Prärie

//Neue Lebensräume – Reise durch die Wüste, Pampa und Prärie

Neue Lebensräume – Reise durch die Wüste, Pampa und Prärie

Schöne Aussichten für die Kamele, Oryxantilopen, Nandus, Pampashasen und Präriehunde im Zoo Schmiding. In wunderbarer Hanglage gleich nach dem Tropenhaus entstanden in den letzten Wochen rund um den Saisonbeginn drei neue Lebensräume. Die Wüste, die südamerikanische Pampa und die nordamerikanische Prärie. Zu sehen sind die neuen Tiere in ihren Anlagen ab Samstag 28.4.2018.

170.000 Tonnen Sand wurden in den letzten Wochen von vielen fleißigen Händen in die neuen Wüstenanlage eingebracht, neue Pflanzen gesetzt und Ställe gebaut. Und nun ist er fertiggestellt der neue Lebensraum Wüste. Die seltene Oryxantilopen und Kamele beziehen den neu adaptierten Bereich. Dem Kamelpärchen Ivan und Ivana steht nun, wie es sich für wahre Wüstenbewohner gehört, einer der sonnigsten Plätze im Zoo zur Verfügung, was sie sichtlich genießen, faul in der Sonne liegen gehört bereits zur Lieblingsbeschäftigung.

Anschließend an die Wüste folgt die neue südamerikanische Wohngemeinschaft. Große Maras und Nandus teilen sich die südamerikanische Pampa. Mit ihrem eigenartigen Aussehen, wie Hasen auf Stelzen, ihrem verwirrenden Bewegungsstil, mal hoppelnd, mal hüpfend, mal laufend, werden die Großen Maras, die eigentlich mit den Meerschweinchen verwandt sind, in Zukunft die Besucher begeistern. Auch die südamerikanischen Vertreter der Laufvögel die Nandus, die in unserem Fall aus dem Zoo Ostrava kommen,  klimpern mit den langen Wimpern, nehmen genüssliche Sandbäder und fühlen sich schon pudelwohl in ihrer neuen WG.

Last but not Least ergänzen die Präriehunde nun das Tiersortiment in Schmiding und lassen Besucherherzen schmelzen wenn sie auf ihre Hinterbeine aufgerichtet über die Anlage blicken. Eine optimale Anlage für Präriehunde zu bauen war allerdings eine echte Herausforderung. Schließlich musste hier sozusagen „verkehrt herum“ gebaut werden, nämlich in 4m Tiefe, damit die kleinen grabenden Säuger auch mit eigenen Pfoten Bauten nach ihrem Geschmack anlegen können. Einer regen Bautätigkeit der Präriehunde steht hier also nichts im Wege.

Ergänzend zu den tierischen Highlights gibt es auch 8 spannende Großinformationstafeln mit viel Wissenswertem und Spannendem über den so vielfältigen Lebensraum Wüste, den neuen Lebensraum Pampa und die Prärie.

2018-10-09T08:38:52+00:00 April 25, 2018|News|