Liebe Zoofreunde, der Zoo Schmiding ist wieder für Besucher geöffnet. Unsere Öffnungszeiten sind im Zoo: 9.00 Uhr bis 19.00 Uhr (letzter Einlass 17.00 Uhr) und im Aquazoo: 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr (letzter Einlass 17.00 Uhr). Aber bitte beachtet die aktuellen Sicherheitsvorschriften: Laut der Verordnung des Bundesministerium gilt in ALLEN Innenbereichen die FFP2-Maskenpflicht für Personen ab 14 Jahren sowie die Maskenpflicht für Kinder ab 6 Jahren. Im Freien ist die FFP2-Maske ebenfalls zu tragen, sofern die Abstandsregel von 2 Metern nicht eingehalten werden kann. Unser gesamtes Team und auch unsere Tiere freuen sich schon riesig auf euch! Hunde sind im Zoo leider nicht gestattet. Danke für Ihr Verständnis!|office@zooschmiding.at

Reichlich affiger Nachwuchs zum Frühlingsbeginn

//Reichlich affiger Nachwuchs zum Frühlingsbeginn

Reichlich affiger Nachwuchs zum Frühlingsbeginn

Der warme und frühe Frühling im heurigen Jahr bescherte dem Zoo Schmiding in Krenglbach bei Wels schon jetzt reichlich Nachwuchs. So ist nun neben dem aufgeweckten Emujungen, dem anmutigen Giraffenjungtier oder den zahlreichen Känguruknirpsen vor allem auch bei den verschiedenen Affenfamilien schon niedlicher Nachwuchs zu sehen. Süßen Löwenkopfäffchenbabys, das seltene Wollaffenjungtier und der muntere Kattasprössling zeigen die unterschiedlichsten und liebenswerten Facetten der Jungtieraufzucht.

Die Kattas präsentieren, wie für die sonnenanbetenden Lemuren üblich, ihre Bäuche der Sonne entgegen und offenbaren dabei entzückende Blicke auf ihren Nachwuchs, während sich die winzigen Löwenkopfäffchen im Tropenhaus lieber am Rücken der Eltern transportieren lassen. Bei den Wollaffen geht es da schon deutlich selbständiger zu: Das Töchterchen lässt sich zwar auch noch gerne von seiner Mutter herumtragen, unternimmt aber auch schon eigenständige Kletterversuche – und das ist wirklich ein herzerwärmender Anblick. Mit den dünnen Ärmchen und den zarten Fingern klammert sie sich kräftig an die Äste und auch der zierliche Greifschwanz wird schon fleißig trainiert. Allerdings nur mit Einwilligung ihrer fürsorglichen Mama (siehe Foto) denn im Fall der Fälle klettert sie im Rekordtempo wieder an den geschützten Platz am Körper der Mama zurück. Von ihrer großen Bedeutung für die Erhaltung ihrer seltenen Art weiß das Junge natürlich nichts, es genießt einfach das Klettern bei herrlichem Frühlingswetter!

2019-04-07T22:08:13+00:00 April 7, 2019|News|