Der Zoo Schmiding ist ab 16.3 vorübergehnd geschlossen!|office@zooschmiding.at

Rekordverdächtig: 3. Nashornbaby in 4 Monaten

//Rekordverdächtig: 3. Nashornbaby in 4 Monaten

Rekordverdächtig: 3. Nashornbaby in 4 Monaten

Gestern Nacht war es nun so weit: Auch Renette die 3. Dame in der Schmidinger Nashornherde hat ein gesundes Baby zur Welt gebracht! Die Freude im Team ist groß, schließlich ist Renette nicht nur eine erstgebärende Mama sondern auch für ihr aufbrausendes französisches Temperament bekannt. Als Mama allerdings verhält sie sich vorbildlich. Fürsorglich und fast zärtlich kümmert sie sich um ihr kleines Mädchen.

Schon seit 10 Tagen hält die werdende Mama das Team auf Trapp. Die Schamlippen sind massiv geschwollen, die Euter deutlich angewachsen und vor 4 Tagen konnte schließlich auch schon Milcheinschuss erkannt werden. Trotzdem wollte sich eine Geburt nicht einstellen. Zunehmend ungeduldig und auf kleinste Anzeichen achtend wurde Renette beobachtet und das nicht nur tagsüber. Auch nachts konnte über eine eigens installierte Überwachungskamera Renette laufend kontrolliert werden. Im 2 Stundenrhythmus wurde ein Blick in die Kamera geworfen und groß war die Erleichterung als schließlich von 27.1. auf 28.1 die ersten eindeutigen Anzeichen für Wehen erkennbar waren. Unruhig marschierte Renette Runde um Runde in ihrer Box, legte dabei immer wieder einmal den für diese Situation typischen Rückwärtsgang ein um wenige Schritte später wieder vorwärts zu gehen, rollte ihren Schweif auf oder schaukelte vorsichtig das Becken hin und her. Und um 3:37 war es dann so weit Renette schenkte einem kleinen Nashornmädchen das Leben. Mit fast 18 Monaten Tragezeit liegt das Breitmaulnashorn auf Platz 3 in der Länge der Tragezeit. Das Ergebnis kann sich dann aber sehen lassen. 50 kg schwer und in etwa 50cm hoch ist das „kleine“ Bröckerl. Tierfreunde müssen sich allerdings auf die erste Begegnung mit dem Mädel noch etwas gedulden. Um die Mutter-Kind-Bindung nicht zu stören und das Wohl des Nachwuchses bei winterlichen Temperaturen nicht zu gefährden, bleiben Mutter und Kind in den nächsten Tagen noch im Stall.

2020-01-29T00:55:15+00:00 Januar 29, 2020|News|